Grundlage unserer Arbeit ist die Pädagogische Konzeption.
Sie beschreibt unsere Grundhaltung, wie unser Zusammenleben in der Kita aussehen soll und wie wir uns begegnen wollen. Die Pädagogische Konzeption wird beständig von Leitung, Team und Eltern reflektiert und weiterentwickelt.

DER START IN UNSERE KITA

Wie gelingt eine richtige Eingewöhnung des Kindes in den Kitaalltag?

Diese Frage ist uns sehr wichtig. Wir wollen eine behutsame, individuelle Eingewöhnungszeit für das Kind und die Eltern ermöglichen. In der Krippe ist vieles neu und man muss alles erst einmal kennen lernen.
Um dem Kind Sicherheit zu geben, ist ein Elternteil in den ersten Tagen ganz dabei. So kann sich das Kind stetig an den Alltag in der Krippe gewöhnen und die Eltern können das Team gut kennenlernen. Auch wir wollen die Eltern kennen lernen und viel über die Gewohnheiten und individuellen Bedürfnisse des Kindes erfahren. So entsteht Vertrauen, Beziehungen werden aufgebaut.
Die erste Trennung von den Eltern ist nur kurz, trotzdem wird auch dort auf eine schöne Verabschiedung geachtet, denn diese gibt es dem Kind Sicherheit. Die Trennung ist nur kurz, das Kind kann so die Erfahrung machen, dass es sich darauf verlassen kann, dass die Eltern immer wieder zurück kommen und es kann sich langsam an die neue Situation gewöhnen.
Oft sind die Kinder beim Abschied dann traurig, weinen vielleicht sogar. Dabei ist es uns wichtig, dass das Kind seine Gefühle zeigen darf. Wir benennen dann seine Gefühle und trösten es. Gerade die anderen Kinder sorgen hier für Ablenkung und so vergeht die Zeit der Trennung wie im Flug bis die Eltern wieder da sind.
Manchmal ist die Trennung auch für die Eltern schwierig. Es ist schließlich ungewohnt ohne Kind unterwegs zu sein. Wenn man dann aber miterlebt wie sein Kind zufrieden mit den anderen Kindern spielt, kann man beruhigt seinem Alltag nachgehen.

TAGESABLAUF IN DER KRABBELGRUPPE

Die Kinder kommen jeden Tag zwischen 8 und 9 Uhr in der Gruppe an. Je nach Bedarf bleiben die Eltern dann noch etwas in der Gruppe, geben dem Team noch die wichtigen Informationen zu dem Tag, tauschen sich aus und verabschieden sich dann langsam. Das jeweilige Essen für ihr Kind bringen die Eltern selber mit – je nach Alter des Kindes von der abgepumpten Milch bis zur Brotzeit.
Bis zum Abholen um 12.30 Uhr wird dann gespielt, geschlafen und gegessen – ganz wie die Kinder es brauchen. Oft gehen die Krabbler auch auf dem Unigelände spazieren oder treffen die “großen” Kinder der anderen Gruppen im Garten oder auf dem Flur.
Zum Schlafen haben wir Kinderwägen, Matratzen, Tragehilfen, … bereitstehen – da hat jedes Kind seine ganz eigenen Gewohnheiten.
Und ja, auch Krabbler profitieren von dem Zusammensein in der Gruppe. Sie interessieren sich füreinander, nehmen Kontakt zueinander auf und spielen zusammen.

TAGESABLAUF IN DER KRIPPENGRUPPE

Wie beginnt der Tag in unseren Krippengruppen?

Ab 7.30 Uhr öffnen unsere Krippengruppen und die Kinder können in die Krippe gebracht werden. Beim Bringen und Abholen sind die Eltern in der Gruppe herzlich willkommen. Es ist gut rechtzeitig da zu sein, denn jetzt ist Zeit für kurze Gespräche mit dem Team oder mit anderen Eltern.

Wie laufen die Essenszeiten ab?

Die Kinder sollten bis spätestens 9 Uhr in die Gruppe gebracht werden und die Eltern sollten sich in Ruhe verabschiedet haben, da dann beginnt unser gemeinsames Frühstück. Das Frühstück wird von uns vorbereitet und dann wird am großen Esstisch zusammen gesessen. Für manche Kinder ist es ihr erstes Frühstück, für manche auch schon ihr zweites und so ist der Hunger immer sehr unterschiedlich.
Der Esstisch ist auch unser Versammlungsort, an dem sich die ganze Gruppe zu den Essenszeiten trifft. Die Kinder erleben so, dass das gemeinsame Essen nicht nur satt werden bedeutet. Wir singen und machen Fingerspiele, es finden Gespräche statt und es wird auch mal ein bisschen Quatsch gemacht. Es gibt bei uns keinen Stuhlkreis, denn wichtige Themen und Informationen über den Tag werden immer gleich beim Essen besprochen.
Das Mittagessen gibt es um 11.30 Uhr, nachdem die Kinder den ganzen Vormittag frei spielen konnten. Wie auch das Frühstück, wird das Mittagessen von einem Teammitglied für die Gruppe vorbereitet und die Kinder können so aus erster Hand erfahren wo ihr Essen denn herkommt. Sie sehen, dass das Essen auch Arbeit macht, sie können mithelfen und zuschauen, probieren und riechen.

Wann schlafen die Kinder?

Um 12.30 Uhr geht es dann langsam zum Schlafen. Wir gehen mit den Kindern aus der Gruppe, die bei uns schlafen in den jeweiligen Nebenraum und legen uns hin. Kissen, Decke, Schnuller, Kuscheltiere und dergleichen bringen die Kinder von zu Hause mit. Wir schaffen eine schöne, ruhige Atmosphäre, kuscheln uns gemütlich ein und dann wird geschlafen.
Jedes Kind schläft bei uns so lange es braucht – da ist jedes Kind anders. Nach dem Schlafen ist dann noch Zeit zum Spielen und für eine kleine Brotzeit bis schließlich die Eltern kommen zum Abholen.

Wann spielen die Kinder?

Wir wollen, dass die Kinder viel Zeit zum Spielen haben. Zwischen den Essenszeiten und nach dem Schlafen gibt es genügend Zeit für die Kinder sich auszutoben.
Dabei achten wir sehr darauf, dass die Kinder ihren eigenen Interessen nachgehen können und selber entscheiden können, welche Spielsachen, Materialien und vor allem andere Kinder sie an diesem Tag wieder interessant finden.

Wann lernen die Kinder?

Kinder lernen immer, am Besten im Spiel und im Alltag. Durch alltägliche Tätigkeiten, wie Tisch abräumen oder sich anziehen, üben die Kinder sich in Selbstständigkeit. Verschiedene Spielsachen regen zum gemeinsamen Spiel an, sie setzen sich mit unterschiedlichen Materialien auseinander wie Knete oder Sand. Die Kinder erforschen neue Dinge und spielen gemeinsam oder auch mal einzeln.
Wir beobachten, begleiten und unterstützen die Kinder dabei. Es gibt viel Platz für Bewegung, sowohl drinnen als auch draußen und der Tag wird begleitet von Liedern und Gesprächen. So findet den ganzen Tag über ganzheitliches Lernen statt und die Kinder finden Raum für ihre Bedürfnisse und Interessen.